Die Gründung des Bodenseerates

Nach zahlreichen Gesprächen sowie der Bewertung der politischen und wirtschaftlichen Situation in Deutschland, seinen Nachbarn und in Europa luden die späteren Gründungsväter und heutigen Ehrenmitglieder des Bodenseerats Dr. Robert Maus (Gründungspräsident und Landrat a.D. Landkreis Konstanz) und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Horst Sund (Rektor der Universität Konstanz, 1976 – 1991) im Jahr 1989 zum 1. Bodenseeforum in die Universität Konstanz ein.

Das Thema "Aufbruch nach Europa - Chancen und Perspektiven des Bodenseeraumes nach 1992" beschäftigte die Teilnehmer – Regierungschefs und Vertreter der Wirtschaft aus der Bodenseeregion - enorm. Die Referenten des 1. Bodenseeforums zu welchen u.a. der ehemalige Ministerpräsident Lothar Späth (D), Alt-Bundesrat Kurt Furgler (CH), der ehemalige Regierungschef Hans Brunhart (FL) und Landeshauptmann a.D. Martin Purtscher (A) gehörten, waren sich einig, dass das zukünftige Europa nur ein Europa der Regionen sein könnte. Übereinstimmend betonten die Redner die einmalig günstige Situation am Bodensee, aus der in einheitlich deutscher Sprache auf gemeinsam kulturellem Fundament, eine grenzüberschreitende Region Europa gestaltet werden könnte. Erstmals fiel der Begriff der "Euregio Bodensee".

Bestätigt und angespornt durch dieses 1. Bodenseeforum wurde im Jahr 1991 unter dem Thema "Wirtschafts- und Wissenschaftsregion Bodensee - Chancen internationaler Zusammenarbeit" zum 2. Bodenseeforum eingeladen. Die Schirmherren waren Dr. Helmut Kohl, Dr. Flavio Cotti und Dr. Vranitzky. Bereits zu diesem Zeitpunkt sprachen viele Redner, darunter Erwin Teufel, Martin Purtscher, Adolf Ogi, Peter Gauweiler und Dietrich A. Boesken von der „Euregio Bodensee“. Das Ergebnis der Tagung war eindeutig: Die Chancen der Bodenseeregion sind so gut, dass nicht nur diskutiert, sondern gehandelt werden sollte. Ein Organ musste geschaffen werden, das für alle sprechen und handeln kann, kein Parlament, aber ein "Rat". Horst Sund und Robert Maus wurden gebeten, den Versuch eines Gründerforums zu wagen.

Das Gründungsforum fand am 25. September 1991 an Bord der MS Mainau statt. Eingeladen wurden die Teilnehmer der beiden Bodenseeforen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Liechtenstein. Sofort wurde die Gebietskulisse für den zukünftigen Bodenseerat festgelegt und die Zahl der Mitglieder auf 44 und später auf 55 bestimmt. Die Mitglieder wurden so auf die genannten Mitgliedsländer verteilt, dass Deutschland insgesamt einen Sitz weniger als alle anderen zusammen hatte.

Sie sollten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik kommen und in ihre Positionen gewählt sein. Horst Sund wurde beauftragt, zur konstituierenden Sitzung des „Rates“ einzuladen, was zum 25. November 1991 auf den Gebhardsberg in Bregenz (A) geschah. Dort wurde der Präsident gewählt, 3 Vizepräsidenten ernannt und 7 Arbeitsgruppen gebildet. Der Internationale Bodenseerat war gegründet und begann zu arbeiten.